Heidelberg Fuehrungen mit Flair - mit Heidelberger Gaestefuehrern

Entdeckungsreise durch das Heidelberger Schloß...

auf den Spuren der Kurfürsten...

Heidelberger Schloss

Am Wächterhäuschen beginnend betreten wir den Stuckgarten. Kurfürst Friedrich V wandelte ihn in einen Lustgarten für seine Gemahlin Elisabeth Stuart um. Am Weg finden wir ein Mäuerchen in der ein Gedicht eingraviert ist. Ein Gedicht, das Marianne von Willemer schrieb, in Gedenk an die Zeit, die sie mit Goethe hier in Heidelberg verbrachte, ebenso finden wir hier einen Ginkobaum (Ginko Biloba), den Goethe auch in einem Gedicht verewigt hat.

Ein paar Meter weiter kommen wir an eine kleine Aussichtsplatform, von der wir einen ersten Blick auf die Stadt geniesen können. Nach kurzen Erläuterungen zu dem was wir hier von der Altstadt und dem Tal sehen können, gehen über zu der Baugeschichte des Schlosses, und zu unseren zwei größten Bauherren, Ludwig V und Friedrich V, die wir beide hier an der Mauer des Dicken Turmes sehen können. Ludwig V baute die großen Verteidigungsanlagen und machte die ursprüngliche Burg zu einer Festung. Friedrich V wandelte das Schloß in einen Palast um. Er legte um das Schloß herum Terrassen und Gärten an, die als "Hortus Palatinus" berühmt wurden.

Lange blieb uns Friedrich V nicht erhalten, denn er löste den 30 jährigen Krieg aus, in dem er auch starb. Sein Sohn Karl Ludwig hat die Kurpfalz gut verwaltet und seine Tochter Elisabeth Charlotte (Liselotte) mit dem Bruder des Sonnenkönigs Ludwig XIV von Frankreich verheiratet. Er erhoffte sich aus dieser Verbindung Vorteile und Frieden für die Kurpfalz zu erlangen - aber es kam anders. Der Sonnenkönig, Ludwig XIV von Frankreich versuchte die Pfalz zu erobern. Es begann der Pfälzisch Orleanische Erbfolge Krieg der zur Zerstörung des Schlosses, der Stadt und zu Verwüstung der Pfalz führte. Seit dieser Zeit ist das Schloß eine Ruine.

Wir gehen am Schloßgraben entlang, in dem Hirsche und Bären gehalten worden sind, vor zum Elisabethentor, das Geburtstagsgeschenk Friedich V für seine englische Gemahlin, Elisabeth Stuart.

Am Haupteingang vorbeigehend, gehen wir ein Stück in den großen Garten hinein bis zum Krautturm. Dort haben wir einen Blick in die weitere Gartenanlage, ein Park in dem man wunderbar spazierengehen kann und ein beliebter Aufenthaltsort der Heidelberger Bevölkerung am Wochenende bei schönem Wetter.

Hortus Palatinus wie er mal war..

Und nun gehen wir in den Innenhof des Schlosses.

Der Eintritt in den Schloßhof beträgt 7.- Euro (Mit dabei ist die Fahrt mit der Bergbahn hin und zurück zum Schloß! Bitte denken Sie daran bei ihrer Planung! Zwei Sehenswürdigkeiten mit einem Eintritt zu sehen ist doch was!)

Hier haben wir ein überwältigendes Bild der Gebäude die uns umringen, 600 Jahre Bautätigkeit umgeben uns und nur ein paar Tage brauchte Melac, der General Ludwig XIV, um es 1693 zu zerstören. Hier schauen wir uns die Gebäude an. Das erste ist gleich links vom Eingang ist der Ruprechtsbau. Hier kann man mit der Innenführung des Schlosses anknüpfen wenn man möchte. Des weiteren finden sich im Innenhof die Fassaden des Bibliothekbaues, des Friedrichbaues mit seiner schönen 10900 restaurierten Fassade, der Gläserne Saalbau, Ottheinrichbau, ein Italienischer Renaissancebau, der Küchenbau und der Soldatenbau in dem sich das Schloßrestaurant befindet.

Vorm Friedrichsbau besteht die Möglichkeit ein Gruppenfoto mit unserem Schloßfotografen zu machen.

Gruppenfoto

Anschließend gehen wir in den Schloßkeller, und bewundern das große Faß, mit ca. 228.000 Litern Inhalt. Nicht weniger beeindruckend das kleine Faß mit 45.000 litern.

Dort steht auch die Figur unseres Kellermeisters Perkeo der "In wuchse Klein und Winzig aber im Durste riesengroß" war. Neben ihm seine "Uhr" und das Werkzeug mit dem das Große Faß gebaut worden ist.

Hier ein Foto das Unser Schloßfotograf von jeder Gruppe Schießt. Achtung kein Kaufzwang! Nur wenn sie es haben wollen, dürfen sie es kaufen!

Sie haben Gelegenheit das Faß genauer anzuschauen und /oder eine kleine Weinprobe zu machen wenn Sie es möchten, eine willkommene Unterbrechung nach 1 1/2 Stunden Führung. Es gibt auch leckere Kleinigkeiten zum Essen wenn man Hungrig ist, besonders gut sind die Muffins!

Den Keller verlassend gehen wir auf den Altan und geniesen noch einmal der herrlichen Blick auf die Stadt. Zum Abschluß erzähle ich Ihnen die Sage des Rittersprunges, bevor wir die Terrasse wieder verlassen um uns wieder in den Innenhof wieder zu begeben.

Hier können Sie in eigener Regie noch das Apothekenmusem besichtigen, in dem sie Apothekeneinrichtungen aus den vergangenen 3 Jahrhunderten, und alles was mit Pharmazie zu tun hat kennenzulernen. Vor dem Museum beende ich diese Führung, und Sie können sich dann im Museum Zeit lassen mit den vielen Exponaten zu dem Thema Pharmazie die dort ausgestellt sind.

Für diese sehr komplette Schloßführung braucht man 2 Stunden Zeit.

Im Rahmen einer 3 oder 4 Stündigen Stadt und Schloßführung kann auch eine Innenführung mit unternommen werden. Eins sollten Sie beachten, die Innenführung ist für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer nicht geeignet, es sind enge Wendeltreppen zu bewältigen.

Kleines Fass
Weinprobe im Faßkeller
disclaimer

Führungs Tarife siehe Tabelle

Eintritte in das Schloß 7.- Euro , Schüler und Ermäßigte 4 Euro beides Inclusive Fahrt rauf und runter mit der Bergbahn.

Preise für Gästeführer - Prices for guides
Hunger? Folgen Sie mir ! Kontakt: Tel.: 06221-781725 Fax: 06221-786218 Email: HDFuehrungen@aol.com
(c) Copyright Isabel Ritter-Göhringer Heidelberg Führungen mit Flair Februar 2017
Preise für Führungen