Der Gingko Baum - Ginko Biloba

Gingko Biloba

Der Ginko Baum wird heute häufig in Gärten und Parks angetroffen. Er stammt aus Japan, und von dort kamen die ersten Pflanzen nach Europa, so um ca. 1727. Ursprünglich kam der Baum aus China, der dort in der Literatur wegen der Blattform oft als Entenfuß (yao-giao) bezeichnet wird und wahrscheinlich mit den Zen Mönchen nach Japan gekommen ist. Seinen Namen "Gingko Biloba" bekam er durch Carl Linné im Jahre 1771. Linne verdanken wir die binäre Nomenklatur der Botanik. Der Gingko kann bis zu 30 Meter groß werden, er wächst wie eine Nadel gegen den Himmel. Die Zweige sind unregelmäßig verteilt. Die Blätter sind an Kurztrieben gebüschelt, Fächerförmig, 5-8 cm breit, derb, langgestielt. Die Blattnerven verlaufen parallel, der Rand wellig, die Farbe anfangs Hellgrün, im Verlauf der Zeit dunkler werdend, im Herbst leuchtend goldgelb. Blüten sind zweihäusig (männliche und weibliche Bäume) beim männlichen Baum kätzchenartig (gelb), beim weiblichen langgestielt mit 2 freien Samenanlagen (grün). Die Frucht mirabellenartig mit fleischiger Hülle, die reif sehr unangenehm riecht, der Grund warum weibliche Bäume selten in Gärten anzutreffen sind. Winterhart, bis 750 m Höhe anzutreffen, unempfindlich gegen Luftverschmutzung. Er gilt als lebendes Fossil, da er der einzige, noch lebende Vertreter seiner Familie ist, die vor über 100 Millionen Jahren ihre Blütezeit erlebte.

Vom Gingko erzählt man folgende Geschichte: Als auf Hiroschima die Atombombe niederging und im Umfeld alles zerstörte, darunter auch einen Gingkobaum, der einer Nadel gleich, schwarz verkohlt gegen den Himmel zeigte. Dieser verkohlte Baum trieb als einziger im nächsten Frühjahr neue Zweige. Dies deutet auf die große Wiederstandskraft dieses Baumes hin. Das der Gingko auch seit 100 Millionen Jahren auf der Erde anzutreffen ist sagt auch einiges aus.

Aus den Blättern wird ein Medikament gewonnen zur Durchblutungsförderung des Gehirnes.

Ginko Biloba

Dieses Baume's Blatt, der von Osten Meinen Garten anvertraut, Gibt geheimen Sinn zu kosten, Wie's den Wissenden erbaut.

Ist es ein lebendig Wesen? Das sich in sich selbst getrennt, Sind es Zwey? die sich erlesen, Daß man sie als eines kennt.

Solche Frage zu erwiedern Fand ich wohl den rechten Sinn; Fühlst du nicht an meinen Liedern Daß ich Eins und doppelt bin?

Goethe September 1815

Gedicht Goethe's an Marianne von Willemer

Impressum
disclaimer
Folgen Sie mir zurück auf die erste Seite!
Links zum Ginko:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ginkgo

http://www.ginkgoshop.de/ginkgopflanzen/pflege-ginkgobaum/

http://www.zauber-kraut.de/zauberkraut-ginkgo

In English

http://kwanten.home.xs4all.nl/thetree.htm

http://www.arkive.org/maidenhair-tree/ginkgo-biloba/

Preise für Gästeführer - Prices for guides
Preise für Führungen

The Gingko Tree Ginko Biloba

Maidenhair-tree

Gingko Biloba

The gingko tree came from Japan to Europe 1727. Originally the tree came from China, there it is often called Duckfoot tree because of its leaf shape (yao-giao). The Zen monks probably brought the first trees to Japan. The botanical name, "Gingko Biloba" was given by Carl Linné, in 1771. He gave science the idea to name animals and plants with 2 names, a method still used nowadays. The Gingko can reach a height of 30 Meters and grows like a needle towards the sky. The branches are irregularly placed, The leaves are bunched together and in the shape of a fan. 5-8 cm wide, hard with a long stem. At the beginning the color is light green with age turns darker. In autumn they turn into a lovely golden color. There are male and female trees. The fruit is the size of a cherry and when it is ripe has a very unpleasant smell. Therefore the female tree is not very popular. Suited to temperate climates and grows up to 750 m above sea level. Does not mind polluted air and grows frequently next to highways. Is considered to be a living Fossil, as it is the only still living member of its kind, a family which had its best time 100 million years ago.

Following story is told about the gingko: When the first Atomic bomb fell on Hiroschima and destroyed all life on the site it exploded on, a blackend field was left, with a burnt gingko in the middle sticking out like a warning finger from the soil. In the next spring, the only sign of life in that black area was the gingko tree producing new leaves, This shows how sturdy and what a survivor this tree is. Also that this tree was able to survive and still be around after 100 million years also is witness to this.

The Gingo is used in medicine to produce a compound to stimulate the circulation of the blood in the body.

Ginko Biloba

Leaf of eastern tree transplanted Here into my gardens field Hast me secret meaning granted Which adepts delight will yield

Art thou one - one living being Now divided into two? Art thou two, who joined agreeing and in one united grew?

To the question, pondered duly, Have I found the right reply: In my poems you see truly Twofold and yet one am I.

Translated by Paul Carus 1915

Impressum
Follow me back to the main page! Preise für Gästeführer - Prices for guides
(c) Copyright Isabel Ritter-Göhringer Heidelberg Führungen mit Flair 2017
Prices für a guided tour